FinnFriends e.V. Odenthal
FinnFriends e.V. Odenthal

Corona-Lagebericht aus Paimio von Jari Jussinmäki

Übersetzung: Corona-Lagebericht aus Paimio von Jari Jussinmäki
Hei!
Vielen Dank für Deine E-Mail. Es ist richtig, dass Du mich an Deine vorherige Mail erinnert hast, weil ich mit einer Antwort habe warten lassen. Als kleine Entschuldigen möchte ich erwähnen, dass in dieser Corona-Krise so viel Arbeit anfällt, dass nicht so dringende Angelegenheiten schon einmal in Vergessenheit geraten können.

Finnland und Paimio leben im Schatten der Koronakrise. In Finnland konnte sich Corona jedoch nicht zu einer Epidemie entwickeln, da restriktive Maßnahmen die Ausbreitung des Korona-Virus verhindert haben....................
Übersetzung Mail von Jari Jussinmäki vom[...]
PDF-Dokument [80.9 KB]
Corona-Lagebericht aus Paimio von Jari Jussinmäki
Hei!
Kiitos viestistäsi – on aivan oikein, että muistutit omasta aikaisemmasta viestistäsi, koska minulta on siihen vastaaminen jäänyt. Pieneksi puolustukseksi kerron, että tämä Koronakriisi teettää sen verran työtä, että tälläiset ei-kiireelliset asiat siirtyvät eteenpäin ja saattavat jotkut unohtua.

Suomessa ja Paimiossa eletään koronakriisin varjossa. Suomessa se ei kuitenkaan ole päässyt kehittymään varsinaisesti epidemiaksi asti, koska rajoitustoimet ovat hyvin estäneet Korona-viruksen leviämisen. Meillähän julistettiin poikkeusolot 16.3. ja valmiuslaki astui silloin voimaan. Sen myötä hallituksen ja eduskunnan säätämät rajoitukset astuivat voimaan ja myöhemmin niitä tiukennettiin. Rajoitukset ovat uskoakseni Teillekin tuttuja eli niitä samoja...
e-mail 5.5. von Jari Jussinmäki.pdf
PDF-Dokument [31.9 KB]

Nördlich des Polarkreises ist Toilettenpapier kein Problem

 

Die über zwei Jahre von Gründungsmitglied Tiina Ripatti bestens geplante Reise der Odenthaler FinnFriends nach Levi stand unter einem guten Stern, dem Polarstern. Er leuchtete fast jede Nacht über Levi. Dem kleinen Skiort, 250 Kilometer nördlich des Polarkreises, wo sich die Gruppe eine Woche lang eingemietet hatte. Hier entdecken  25 FinnFriends, was es heißt, in Lappland zu sein: Natur pur

 

Schon  der Anflug auf Kittilä ist spektakulär. Rund eine Stunde sieht man fast nichts außer Bäumen und Schnee. Dann geht es per Bus ins Hotel, wo die Odenthaler zwei Häuser beziehen. Urgemütlich, mit Kamin und Sauna, vor der Haustür ein Holzschuppen, um abends mit den darin gelagerten Scheiten den Kamin anfeuern zu können. Meterhohe Schneeberge vor der Haustür, eine Langlauf-Loipe und die Motorschlitten-Spur führen direkt hinter den Häusern vorbei. Frühstück gibt es im dazu gehörenden Hotel, der Blick aus dem Fenster geht auf ein Rentier-Gehege, einfach schön.

 

Alle Aktivitäten. ob die 60 Kilometer-Tour  mit dem Motorschlitten, eine Fahrt mit Husky-Schlitten oder der Ausflug mit dem Rentier-Schlitten lassen die Gruppe in eine andere Welt eintauchen.  Mitten durch unberührte Natur führen Spuren für die Motorschlitten, Schilder regeln mitten im Nichts das Miteinander von Langläufern und Motorisierten. Sonst herrscht absolute Stille, die nur vom Geheule der Huskys unterbrochen wird. Dazu Schnee, soweit das Auge reicht. Ein Besuch im Saamen Kammi, einem Restaurant unter dem Schnee, in dem Samische  Spezialitäten serviert werden und zum Abschluss ein Same Volkslieder vorträgt, gibt einen Einblick in die samische Kultur.

 

 

Besonders spektakulär ist der Besuch des Snow Village, einem Hotel, das nur aus Eis und Schnee besteht und das Künstler beeindruckend gestaltet haben. Aber der Gedanke, in Zimmern zu nächtigen,  die nach Minusgraden bis minus 41 Grad unterschieden werden, lässt alle bibbern. Ein Abendessen bei minus 2 Grad in den Restaurant-Iglus hingegen ist ein Erlebnis, das im Gedächtnis bleiben wird. Ebenso wie das Eisangeln,  das zwar letztlich  erfolglos ist, das aber bei strahlendem Sonnenschein und der Gelegenheit, wieder mit dem Motorschlitten durch den Schnee zu düsen, allen Freude macht. Während ein Teil der Gruppe, die Gelegenheit nutzt, sich von Tiina Ripatti in die Technik des Langlaufs einweisen zu lassen, besucht ein anderer Teil den Weihnachtsmann in Rovaniemi und überquert dort den Polarkreis. Ein Besuch bei die Elfen in einem verwunschenen Miniatur-Dorf, das ein  bisschen was vom Altenberger Märchenwald hat, nur eben tief verschneit und mit Husky Gehege, rundet den Tag ab.

 

 

Nur die Suche nach den Polarlichtern gestaltet sich trotz klarem Himmel  schwierig, so richtig wollen sie sich nicht zeigen. Erst am letzten Abend leuchtet es plötzlich Knallgrün am Himmel. Die Aurora borealis  zeigt sich in allen Facetten, die die Natur zu bieten hat. Ein Himmelsspektakel, das niemanden an die minus 14 Grad denken lässt, bei denen die Gruppe auf einem  zugefrorenen See steht. Mal wabert ein irrlichternder Vorhang, mal laufen grüne oder lilafarbene Wellen über den Himmel. Da gerät für einen Augenblick in Vergessenheit, dass dies der letzte Abend in Normalität ist.  Das Coronavirus und seine Folgen erschweren nicht nur die Rückreise. Auch in Levi schließen alle Hotels, Restaurants und Ausflugsziele. Die Reisegruppe aus Odenthal  ist die letzte, die aus Lappland nach Deutschland ausgeflogen wird. Die Maschine kommt leer nach Lappland, der Weiterflug von München nach Düsseldorf ist gecancelt. Per Mietwagen geht es zurück ins Bergische. Ankunft in einem Land, in dem sich binnen nur einer Woche so ziemlich alles  verändert hat. Aber die Gelassenheit, mit der die Finnen den Herausforderung der Natur und auch dem Virus entgegentreten, hat alle tief beeindruckt und hilft, sich nun mit den Gegebenheiten zu arrangieren.

 

 

Informationen in Zeiten von Corona

Ein großer Teil der älteren FinnFriends-Mitglieder wird sich aus gesundheitlichen Gründen voraussichtlich in häuslicher Zurückgezogenheit befinden. in Zeiten von Corona wird die Kommunikation somit sehr eingeschränkt. Vielleicht ermuntert Euch/Sie folgender Beitrag.

Coro-Nalle  - Aufmunterndes in der Corona Krise aus FInnland

Wie reagieren die Finnen auf den Corona Virus?
Im Gegensatz zu den südeuropäischen Ländern erfolgen Solidaritätsbekundungen weniger durch „Balkongesänge“. Die Finnen haben sich etwas anderes einfallen lassen. Um die kleinen Kinder aufzumuntern, stellen viele Finnen einen Teddybären ins Fenster. So sitzen nun wohl schon zehntausende Teddybären (auf Finnisch NALLE) hinter finnischen Fensterscheiben und schauen nach draußen. Wer ist der schönste Nalle im Land?

 

Mölkky vertreibt die Langeweile

Vielen Familien mit Kindern aber auch Senioren fällt die Decke auf den Kopf. Wie Familie Schneider aus Odenthal mitteilte, kann das finnische Mölkky-Spiel bei dem momentan schönen Wetter vom Corona Virus gut ablenken. Mölkky kann gut im eigenen Garten gespielte werden. Der FinnFriends e.V. verfügt über einige Mölkky-Spiele. Was liegt da näher, diese an interessierte Mitglieder auszuleihen. Wer Lust und Laune hat, der meldet sich bitte bei Helmut Wolk oder Richard Pyka.

Corona Virus hat auch Finnland im Griff

Auch in Finnland hat der Corona-Virus Einzug gehalten. Stand Mittwoch 1.4. 12:00 Uhr waren ca. 1.400 Personen infiziert und auch Finnland musste bereits 17 Tote verzeichnen.
(Siehe www.worldometers.info )

Das führte dazu, dass die finnische Regierung die Region „Uusimaa“ (Neuland) rund um Helsinki bis zum 19.4.2020 rigoros absperrt und nur noch mit Sondergenehmigung zugänglich macht. Berufspendler können mit Bescheinigung des Arbeitgebers passieren. In dieser Region leben über 30% aller Finnen (siehe untenstehende Karten). Das macht die Bedeutung dieser Region für Finnland deutlich.

Unsere Partnerstadt Paimio liegt in der Nachbarregion „Varsinais-Suomi“ (Eigentliches Finnland), ca. 50 km westlich entfernt und ist von der Absperrung nicht betroffen. Nicht nur die Autobahnen werden abgesperrt, auch kleinste Landstraßen.

Die Bevölkerung ist auch angehalten, nicht mehr die Sommerhäuser aufzusuchen. Diese sind vielfach winterfest und ein beliebter Aufenthaltsort, besonders in der beginnenden Frühjahrszeit. Der Appell wird damit begründet, dass man die kleineren Krankenhäuser und Ambulanzen in den ländlichen Regionen nicht mit potenziellen Corona-Patienten überlasten will.

Die finnische Regierung verlängert die von ihr ergriffenen Maßnahmen gegen eine Ausbreitung des Coronavirus erst einmal bis zum 13. Mai 2020. Schulen bleiben weiter geschlossen. Für Schüler ab der 4. Klasse erfolgt digitaler Fernunterricht. Für die Essenversorgung der Schüler ist Vorsorge getroffen.

Das öffentliche Versammlungsverbot für mehr als 10 Personen als auch die Schließung von Restaurants, Cafés und Kneipen wird bis zum 31.5.2020 ausgeweitet. Ebenfalls sollen strenge Regeln für den Grenzverkehr eingeführt werden. Der Schiffsverkehr ist künftig nur noch für den Frachtverkehr offen.

Geplante Aktivitäten der FinnFriends für 2020

Der Corona Virus hat allen Aktivitäten einen großen Strich durch die Rechnung gemacht. So auch den geplanten Aktivitäten der FinnFriends.

Zuvorderst ist die Gewerbe-Delegation aus Paimio für den 18. bis 21.4. abgesagt worden. Die Gäste aus unserer Partnerstadt hatten Weitsicht gezeigt, als sie die Erfahrungsaustausch-Reise bereits sehr frühzeitig absagten. Aufgeschoben heißt nicht aufgehoben. So wird versucht, die Reise 2021 nachzuholen.

Die Planungen für den Praktikanten-Austausch für 2020 sind nach Rücksprache mit dem Gymnasium Odenthal erst einmal ausgesetzt worden. Aller Voraussicht nach muss auch der Praktikanten-Austausch auf 2021 verschoben werden.

Ebenfalls ist davon auszugehen, dass auch die FinnFriends Beteiligung am Event „offenes Odenthal“ dieses Jahr nicht stattfinden wird. Hier wird zu gegebener Zeit sicherlich noch die Gemeinde-verwaltung informieren.

Gleiches Schicksal betrifft auch die Anfragen der Künstler „Wimmershoff“ und „Heuwinkel“, welche jeweils die Möglichkeiten einer Ausstellung Ihrer Werke in Paimio für den Sommer/Herbst 2020 ins Auge gefasst hatten.

Die außerordentliche Mitgliederversammlung zur Wahl eines neuen FinnFriends Vorstandes, geplant für den 25.3., musste „Corona“ bedingt abgesagt werden. Bis zu einem neuen Termin für die außerordentliche Mitgliederversammlung bleibt der bestehende Vorstand kommissarisch im Amt.

Ebenso fallen die beiden nächsten Stammtisch-Termine aus. Sobald Klarheit darüber besteht, wann uns das Corona Virus wieder aus seinen Fängen entlässt, werden die FinnFriends Mitglieder über die neuen Termine informiert.

Soweit zur aktuellen Berichterstattung. Wir wünschen allen FinnFriends Mitgliedern weiterhin viel Zuversicht und Gesundheit.

Odenthal, im April 2020
Euer FinnFriends Team

21 Gründe,
 

warum man Finnland lieben muss

 

(mehr?  hier klicken)

Verein

FinnFriends e.V.

Veronika Körner

 

Adresse:
Postfach: 1142
51516 Odenthal

 

Telefon:  +49 1605055615

E-Mail: finnfriends@finnfriends.eu

 

Mitglied werden?

Sie wollen Mitglied bei uns werden? Dann nutzen Sie unser Anmeldeformular .

 

Informationen aus der Presse

Besucherzähler